Aktuelles

Amtliche Mitteilung

In der Gemeinde Ormalingen wurde in einem Bienenstand am 27. September 2017 die Bienenseuche Faulbrut festgestellt. Es wurde sofort ein Sperrgebiet errichtet.

Die betroffenen Imker sind informiert. Hier kann die Amtliche Bekanntmachung gelesen werden.


3. Forum zur Verständnisförderung zwischen Obstbau und Imkerei

Dienstag, 21. November 2017, 19.30 Uhr, Aula des Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain, Sissach BL

Die Zusammenarbeit zwischen dem Baselbieter Obstverband und dem Bienenzüchterverband beider Basel ist eine Erfolgsgeschichte und macht Schule. Ein weiterer Höhepunkt dieser wertvollen Zusammenarbeit ist die Organisation eines dritten gemeinsamen Forums. Dieser Anlass ist öffentlich und für alle Interessierten unentgeltlich. Weitere Informationen


VDRB-Homepage

Aus der Homepage www.bienen.ch des VDRB können viele Informationen und auch Unterstützung für unser schönes Hobby geholt werden. Nur die spezifischen Informationen unser Verbandes veröffentlichen wir hier.
Bienenzüchterverband beider Basel

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


Asiatische Hornisse im Kanton Jura

Im jurassischen Fregiécourt wurde am 25. April 2017 die erste asiatische Hornisse der Schweiz gefunden. Imkerinnen und Imker werden dazu aufgefordert die Augen offen zu halten und allfällige verdächtige Insekten dem BGD zur Identifikation zuzustellen (entweder per A-Post an apiservice, Schwarzenburgstr. 161, 3003 Bern oder Foto per E-Mail an info@apiservice.ch).

Bitte achten Sie vermehrt auf eine gezielte Völkerbeurteilung und -auslese (Merkblatt 4.7.) und halten nur noch gesunde, starke Völker. Dies hilft fast immer, Völkerverluste zu vermeiden. Für Panik gibt es darum keinen Grund.

Die wirkungsvollste Bekämpfungsmassnahme der asiatischen Hornisse ist die Entfernung der Nester. Das Aufstellen von Fallen bringt aktuell nichts. Erst wenn sich der Schädling einmal etabliert hat, können zeitlich befristet eingesetzte Fallen helfen, einen extremen Druck auf einen Bienenstand zu verringern.

Die wichtigsten Informationen zur asiatischen Hornisse finden sich in Merkblatt 2.7. Für weitere Auskünfte steht Ihnen zudem das BGD-Team unter 0800 274 274 gerne zur Verfügung.

Anja Ebener
Geschäftsleiterin apiservice gmbh
Schwarzenburgstrasse 161, 3003 Bern

Ausführliche Handlungsempfehlung hier kann hier gelesen werden.


Delegiertenversammlung 2017

Kantonalpräsident Erwin Borer konnte zur DV rund 50 Gäste und Funktionäre im Restaurant Eglisgraben, Muttenz, begrüssen.

Beim Apéro im Museum Bürgerhaus in Pratteln heisst Andreas Häusler, Organisator und Ehrenpräsident des Bienenzüchtervereins (BZV) Liesta, die Teilnehmer willkommen. Emanuel Trueb, Vizepräsident von Pratteln, betont die gemeinsamen Interessen und berichtet über die Entwicklung Prattelns vom Bauerndorf zur Dienstleistungsgemeinde. Für Heinz Weisskopf, Vertreter der Bürgergemeinde, sind bienenfreundliche Verhältnisse ein wichtiges Anliegen. Dr. Peter Wenk, Kantonschemiker BL, weist auf Neuerungen in der Tierhaltungsgesetzgebung hin und meldet, dass die IES auch 2017 keine Freilandversuche durchführen wird. Ganzer Bericht hier lesen.


Jahresberichte 2016

Die Ressortverantwortlichen haben ihre Jahresberichte verfasst, welche an der Delegiertenversammlung vom 24. April 2017 genehmigt wurden. Hier können die Berichte gelesen werden.


Honig - die Speise der Götter

Von der Entstehung bis zur Verwendung in der Küche, erfahren Sie viel Wissens-wertes über den Bienenhonig. Ein Besuch im Bienenhaus, die Degustation regionaler Honigsorten und die Zubereitung verschiedener Gerichte machen diesen Kurs einzigartig. Hier das Programm.


Vorsicht vor dubiosen Varroabekämpfungsmethoden

Eine säurefreie Varroabekämpfung, natürlich und erst noch viel effizienter - das ist es, was wir Imker schon lange suchen. Es gibt momentan eine breite Palette von Lösungen, die auf dem Markt angeboten und teilweise aggressiv beworben werden. Sie reicht von Schallwellen, über Scheiben zum Abstreifen der Milbe (eine Art Kratzbaum für Bienen) bis zu homöopathischen Tropfen und Wärmetherapien, welche die Bienen mitbehandeln. Eines ist diesen «Wundermittelchen» aber gemein: Sie sind wissenschaftlich nicht genügend getestet und garantieren daher keine ausreichende Wirksamkeit im Kampf gegen die Milbe.

Zum heutigen Zeitpunkt ist das vom BGD empfohlenen Varroa-Behandlungskonzept (www.bienen.ch/merkblatt) weiterhin das Mass aller Dinge. Sobald ein noch besserer Ansatz verfügbar ist, wird Sie der BGD darüber selbstverständlich informieren.

Bei Fragen oder Unsicherheiten steht Ihnen das Team des Bienengesundheitsdienstes jederzeit gerne zur Verfügung.

Liebe Grüsse,
Anja Ebener
Geschäftsleiterin apiservice gmbh


Wir sind auf folgende Meldung gestossen. Dies als Beispiel der obigen Meldung:
Varroa-Sound.


Verbesserung der Bienenweide

Einen Beitrag zur Verbesserung können alle leisten. Viele Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer fragen danach. Auch die Imkerinnen und Imker tragen einen Teil dazu bei. Mit diesem Link kann eine entsprechende Präsentation geöffnet werden


Neuimkerkurs 2018

Die Bienenhaltung ist mehr als eine sehr wertvolle Freizeitbeschäftigung und erfordert vorher grundsätzliche Abklärungen. Am Informationsabend erfahren sie viel über die Ausbildung. Für alle interessenten an einem Neuimkerkurs findet jedes Jahr einen Infoabend statt. Der Anlass findet am Donnerstag, 21. September 2017 um 19.00 Uhr statt. Der nachstehende Link informiert über den Inhalt des Abends. Link
Heinz Degen und Marcel Strub


Verständis Obstbau und Imkerei

Der Baselbieter Obstverband, der Bienenzüchterverband beider Basel, die Fachstelle Bienen der Kantone BL, BS, SO und die Fachstelle Spezialkulturen des Landw. Zentrum Ebenrain haben im 2014 gemeinsame Verhaltensrichtlinien ausgearbeitet.
Diese können mit den nachstehenden Links heruntergeladen werden:

Link Verständisförderung zwischen Obstbau und Imkerei
Link Gute Imkerpraxis
Link Gute Agrarpraxis im Obstbau
Link Vorgehen bei Vergiftungsverdacht


Drohnen, leidtragende der Varroa-Bekampfung

"Alle für eine, eine für alle": So lautet das Motto im Bienenstaat. Er die perfekte Arbeitsteilung der Einzelbienen im Stock sicher das Überleben des Bienenvolkes. Bei den Drohnen sieht es jedoch anders aus ... Lesen Sie den ganzen Bericht.


Jahresbericht Fachstelle Bienen 2015

Der Bericht ist unterteilt in: Das Bienenjahr, Aus- und Weiterbildung, Bienengesundheit, Öffentlichkeitsarbeit und Interessenvertretung und Mitarbeit bei anderen Organisationen. Zudem eine Auflistung der Arbeiten und Veranstaltungen. Lesen Sie den ganzen Bericht.


Blühende Weidenkätzchen, der Ursprung für gesunde Bienenvölker

Die Bedeutung der verschiedenen Weiden-Arten, welche im zeitigen Frühjahr blühen wird allgemein, aber auch von Imkern unterschätzt. Eine reiche Ernte von Weidenpollen bildet den Grundstein der Bienengesundheit bis in den Sommer hinein. Lesen Sie den ganzen Bericht.


Neues Formular Bestandeskontrolle

Das neue Formular wird den gestiegenen Ansprüchen bei Seuchenherden gerecht. Es müssen sämtliche Bienentransporte erfasst werden, also auch der Verkauf von Königinnen und das Verbringen der Begattungseinheiten zur Belegstation und zurück. Pro Bienenstandort muss ein Formular geführt werden. Der „zuständige“ Inspektor/in ist der Bezirksinspektor.
Marcel Strub, Leiter Fachstelle Bienen


Erfassungsblatt für die Honigkontrolle

Das Erfassungsblatt für die Honigkontrolle kann hier heruntergeladen werden.


Eigene Honigetikette

Unser Bienenzüchterverband hat eine eigene, selbstklebende Honigetikette. Die Bogen können bei den Honigkontrolleuren bezogen werden.
A4-Bogen mit 7 Etiketten 288 x 40 mm zu CHF 0.50 pro Bogen. Selbstklebend, wasserablösbar, identisches Etikettenpapier wie die VDRB-Honigetikette. Beim Drucken mit Laserprinter "Dickes Papier" und mit Tintenstrahldrucker "Fotodruck" einstellen. Die Druckvorlage befindet sich unter den "Links".